Manuel Fröhlich Kaffee

«Swiss single estate coffee»

Weltweit wird in etwa 90 Ländern Kaffee kommerziell angebaut. Die Schweiz gehört nicht dazu. Dafür ist es hierzulande zu kalt. Die Untergrenze liegt bei etwa 10 Grad Celsius – fallen die Temperaturen unter diese Grenze, können Kaffeepflanzen nicht überleben. Alle kaffeeproduzierenden Länder liegen deshalb im sogenannten «Kaffeegürtel» in der Äquator-Region, zwischen dem 23. Breitengrad nördlich und südlich.

Nun eine kleine Sensation: Blaser Café aus Bern hat den ersten «Swiss single estate coffee» überhaupt geröstet. Die Bohnen sind allerdings nicht in der Natur gewachsen, sie stammen aus dem Tropenhaus Frutigen. Blick Online schreibt («Das teuerste Kafi der Schweiz: Dieser Espresso kostet 29 Franken»):

Bis zuletzt spekulierten die Experten, welcher Geschmack er haben wird. Und nun steht fest: Er ist wie die Schweiz. «Sanft, mild, sehr wenig Säure», sagt Andreas Schmid vom Tropenhaus Frutigen über den ersten in der Schweiz geernteten Kaffee. «Und doch ist er sehr eigen. Man kann diesen Geschmack mit keinem anderen Kaffee vergleichen.» (..)

Kommentare

keine Kommentare vorhanden

Kommentar verfassen