Manuel Fröhlich Kaffee

«Statussymbol des domestizierten Mannes»

In «Statussymbol des domestizierten Mannes» schreibt Michèle Binzwanger im Blogmag des Tages-Anzeigers über Männer und ihre Faszination für die Espresso-Zubereitung. Long story short: Männer lieben Maschinen.

(..) Bestimmt gibt es eine tiefenpsychologische Erklärung dafür. So soll ja der Hang zum Fetisch zumindest in sexuellen Belangen eine Fehlstellung des Identitätsgefühls überbrücken, heisst es. Auf die Kaffeemaschine übertragen, könnte man diese als Übergangsobjekt einer sich tendenziell in Bedrängnis fühlenden Männlichkeit interpretieren, die hier ihre Objektbeziehungsfantasie noch ungehemmt ausleben darf. Vielleicht ist es aber auch ungleich prosaischer, nämlich so, wie es mir ein befreundeter Kaffeemaschinenfetischist erklärt hat: Die Kaffeemaschine ist schlicht eine Art Dampfmaschine, die mit ihrem Zischen und Dampfen das Kind im Manne anspricht.

Kommentare

keine Kommentare vorhanden

Kommentar verfassen