Manuel Fröhlich Kaffee

Schaumlöffler

Eine kleine deutsche Kaffeegeschichte ist heute in der Zeitung Junge Welt erschienen. Der Artikel Aus der schönen neuen Kaffeewelt zeichnet nach, wie zu Grossmutters Zeiten Kaffee mit viel Erfurcht genossen wurde..

Bei der Großmutter väterlicherseits gab es sogenannten Kinderkaffee. Hierbei handelte es sich um Ersatzkaffee aus Gerste oder Malz. Dieser »Caro Kaffee« war ganz offensichtlich ein Überbleibsel aus schweren Jahren und schlechten Zeiten. Das Pulver wurde auch Muckefuck genannt, ich fand das Wort lustig, aber es war eher abschätzig gemeint. Mit nahezu ehrfürchtigem Timbre, gewissermaßen mit Ausrufungszeichen wurden dagegen die Worte »echter Bohnenkaffee« ausgesprochen. Das war eine Kostbarkeit, die man sich nur selten leistete und gönnte.

.. wie später Verwöhnaroma und Krönung das Land eroberten..

Der Kaffee selbst war scheußlich: vakuumisiertes Zeug, das einen sauren Geruch wie von Achselnässe verströmte. Dieses Malodeur blieb dem Getränk auch nach der Zubereitung voll erhalten; »Verwöhn-Aroma« hieß und heißt das in der Werbung. Aus der man lernt, daß Mühe allein nicht genügt: Ohne die von führenden Giftmischern zusammengepreßte »Krönung« wird man den Gipfel der Abscheulichkeit niemals erfolgreich erklimmen.

.. bis endlich die Kaffeezivilisation Deutschland erreichte..

In italienischen Eiscafés oder Restaurants dagegen standen gewaltige Espressomaschinen, schimmernde, gewienerte, liebevoll geblitzblankte Monster, fauchend und dampfend wie der Drache Smaug und so groß und so kostspielig wie ein Kleinwagen. Aus diesen Getümen kam das schwarze Destillat, das zum Wachwerden, Wachbleiben oder zum Abschluß einer Mahlzeit zu sich genommen wird, also eigentlich immer.

Der tragische Schlusspunkt: Die Latte Macchiato-Kultur..

Die weichgebrabbelten Kaffeekonsumenten aber sitzen in der Schaumgummizelle, zeigen Milde-Sorte-Gesichter vor und rufen immerzu den eigenen Namen: »Macchiato! Macchiato!« Oder, weil sie nicht einmal ihren eigenen Namen richtig aussprechen können: »Matschiato! Matschiato!« Haben die noch alle auf der Latte? Die Warnung »C-a-f-f-e-e, trink nicht sovie-hiel Ca-haf-fee« befolgen sie jedenfalls ganz brav: Macchiaten trinken nicht Kaffee, sie löffeln Schaum.

Kommentare

keine Kommentare vorhanden

Kommentar verfassen