Manuel Fröhlich Kaffee

Café Santo Domingo

In der Karibik werden nicht exzellente Zigarren und Rums produziert. Auch Kaffee gedeiht im feucht-warmen Karibikklima prächtig. Bekannt und beliebt ist etwa der Café Cubita, der in den steilen Hängen der Sierra Maestra im Osten Kubas gedeiht und vollständig in Handarbeit verarbeitet wird. Aufmerksamkeit verdient auch die Dominikanische Republik. Die Nachbarinsel Kubas hat eine lebendige Kaffeekultur. Der wichtigste Anbieter heisst Indoban und produziert seit 1945 Kaffee für die Heimmarkt und den Export.

Indoban ist ein Familienunternehmen, das alle Stufen der Wertschöpfungskette kontrolliert. Der Betrieb ist im Besitz eigener Farmen und Plantagen und Aufbereitungsanlagen. Der Kaffee wird nass aufbereitet, entpulpt und schonend getrocknet. Schliesslich wird er in der eigenen Rösterei in der Dominikanischen Republik geröstet. Das Unternehmen betreibt zudem eine eigene Fahrzeug-Flotte, welche die ganze Insel mit frischem Kaffee versorgt.

In der Dominikanischen Republik werden die Varietäten Arabica und Robusta angebaut. Wie die Kaffees aus Kuba zeichnen sich auch dominikanische Bohnen durch einen intensiven Geschmack mit fruchtigen Säure-Noten aus. Auf der Insel wird der Kaffee bevorzugt als Espresso getrunken, im Alltag meist mit der Mokka-Kanne zubereitet und mit einem guten Schuss Zucker serviert.

Die Röstungen von Indoban haben die dominikanische Kaffeekultur mitgeprägt und bringen die Eigenschaften des dominikanischen Kaffees gut zur Geltung. Die Spitzenröstung Café Santo Domingo wird aus Arabica-Bohnen der Regionen Rancho Arriba und Hato Mayor geblendet und zeichnet sich durch einen erdigen Geschmack mit fruchtigen Säuren und einer cremigen Konsistenz aus.

Der gute Geschmack darf mit gutem Gewissen genossen werden. Indoban ist ein dominikanischer Vorzeigebetrieb, der auf Qualität und gute Arbeitsbedingungen setzt und so sein Werbeversprechen einlösen kann: Das Paradies in jeder Tasse!

Kommentare

keine Kommentare vorhanden

Kommentar verfassen