Manuel Fröhlich Cafés

«Kaffeemeister hinter der Maschine»

Die Zeit stellte gestern in der Serie «Beruf der Woche» den Barista-Beruf vor. Zur Sprache kommen mögliche Ausbildungswege. Der Artikel bescheinigt dem Barista-Beruf «gute Zeiten», die Spezialitätenkaffee-Branche wachse. In Deutschland seien die Kaffeespezialisten aber immer noch schlecht bezahlt.

Der Arbeitstag eines Barista beginnt damit, seine Maschine und die Mühle einzustellen. Bei der Dosierung des Kaffees kommt es auch stark auf die Luftfeuchtigkeit an, denn die hat Einfluss darauf, wie gut der Kaffee zu mahlen ist. Ferner ist wichtig, in welcher Geschwindigkeit das Wasser durch den Kaffee läuft. Geht es zu langsam, schmeckt der Kaffee bitter, läuft es zu schnell durch, wird er sauer. (..)

Kommentare

keine Kommentare vorhanden

Kommentar verfassen