Manuel Fröhlich Equipment

«Qualitativ grenzwertig»

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung hat unter «Magenschonend veredelt?» Minderwertig! einen ausgezeichneten Hintergrundartikel über das Kaffeegeschäft und über Unterschiede zwischen Industrie- und Spezialitätenkaffees veröffentlicht. Ein Auszug:

Dank tatkräftiger Unterstützung der Weltbank, dank der Mechanisierung und dank des anspruchslosen Massenträgers Robusta haben die Vietnamesen ihr traditionelles Teeland zum zweitgrößten Kaffeeproduzenten der Welt gemacht – und den Kaffeemarkt mit unschlagbar niedrigen Preisen aufgemischt. Ihr qualitativ grenzwertiger Rohkaffee enthält auch unreife Bohnen, weil eine Selektion viel zu teuer wäre. Mit der Ware aus Asien füllen die großen Röster ihre Markenkaffees auf, um den Preis zu halten. Doch vietnamesischer Robusta ist reich an aggressiven Chlorogensäuren und wenig attraktiven Aromen. Um ihn trotzdem verwenden zu können, werden vor dem Rösten Säure und Aromen entzogen und den Blends bis zu 25 Prozent dieser weitgehend geschmacksneutralisierten Bohnen als Füllkaffee untergemischt. „Magenschonend veredelt“ heißt das in der Werbesprache. Solch minderwertigen Kaffee erkennt man an einem Test: Den Kaffee aufbrühen und erkalten lassen. Er verliert seine Farbe, wird grau und riecht nach nasser Pappe.

Kommentare

  1. Nives Mestrovic www.welcomecookie.com

    Ich finde Deinen Beitrag sehr gut. Der „normale“ Kaffeetrinker kann sich sicherlich nicht vorstellen, das es sowas gibt! Für den Nichtkaffeekenner ist Kaffeebohne gleich Kaffeebohne! Es ist wichtig auf diese Problematik hinzuweisen!

Kommentar verfassen