Manuel Fröhlich Equipment

Atmende Espresso-Gläser

Atmendes Espresso Glas 

(Bildquelle: Glashütte Eisch)

Ähnlich wie der Wein reagiert auch Kaffee, wenn er mit Sauerstoff in Kontakt kommt. Unmittelbar vor dem Genuss ist diese Wirkung erwünscht. Bei Degustationen wird der Kaffee deshalb eingeschlürft – genau wie beim Verkosten von Wein. Durch das Schlürfen vermischt sich der Kaffee im Gaumen mit Sauerstoff, weitere Aromen werden freisetzt.

Ein ganz neues Trinkerlebnis verspricht seit 2005 eine deutsche Innovation, die auf den Reaktionen zwischen Getränk und Sauerstoff aufbaut. Das Breahtable Glass der Glashütte Eisch soll, so der Hersteller, das Bouquet eines Weines in 2-4 Minuten öffnen. Das Dekantieren würde sich somit erübrigen. Die Wirkung des «atmenden Glases» auf einen Espresso beschreibt der Hersteller so:

Die Aromen im Espresso treten deutlicher hervor, und das gesamte Geschmackserlebnis wird harmonischer, intensiver, dreidimensionaler. Zu stark hervortretende Bitterstoffe oder Säurespitzen werden abgemildert und verlieren eine ungewollte Dominanz. Bei alledem wird der Espresso in seiner Struktur nicht verändert und behält voll und ganz seinen ursprünglichen Charakter.

Wie die Glashütte Eisch ihre Gläser «atmungsaktiv» macht, wird nicht verraten. Der Hersteller spricht von einem geheimen «Oxygenierungsverfahren». Eine senstationelle Innovation, oder alles Humbug? Das Weinmagazin Vinum hat die Gläser getestet. Das Resultat des Tests ist sehr eindeutig ausgefallen:

Eine Probe liess unsere Zweifel zerrinnen wie Eis an der Sonne. Anhand von je drei sehr unterschiedlichen Weiss- und Rotweinen, degustiert aus vier verschiedenen Gläsern, wollten wir der Sache auf den Grund gehen. Aus sechs Weinen wurden schnell acht, dann zehn, schliesslich zwölf. Am Ende hatten wir zwar nicht das Geheimnis des Breathable-Glases erfasst, wohl aber dessen Wirkung. Und die war beeindruckend.

Sämtliche Weinmuster präsentierten im «atmenden» Glas ein deutlich offeneres, meist intensiveres, dreidimensionaleres Bouquet. Während gewisse Glastypen die fruchtig-süssen, andere hingegen die pflanzlichen, würzigen oder auch dumpfen Komponenten eines Weines hervorhoben, faltete das atmende Glas die Gesamtheit der Aromen (unschöne inklusive) auseinander wie einen schillernden Fächer. Ebenso frappant wie in der Nase waren die Unterschiede auf der Zunge: Das Breathable-Glas liess die Weine eleganter wirken, glättete Unebenheiten und verlieh Schliff.

Kommentare

  1. Bernhard

    Der Kaffeegenuss mit dem atmenden Espresso-Glas entspricht genau dem, wie oben beschrieben. Es ist unglaublich, aber ich habe den Test mit normalen Espressotassen und obigem Glas gemacht: Einfach Super.

    Dasselbe gilt im Übrigen auch für die Breathable (atmende) Weingläser. Es entfalten sich auch bei einfacheren Weinen wunderbare Duftstoffe und eine unglaublichle Eleganz im Gaumen.

    Beides sehr empfehlenswert.

Kommentar verfassen